Waldkindergarten-Aktuelles

Waki Hauptseite Waki Kurzinfo Waki Termine Waki Aktuelles

Strahlender Sonnenschein begrüßte unsere Mütter und Väter an ihrem Ehrentag. Um 10.45 Uhr wurden sie von einer aufgeregten Kinderschar in Empfang genommen. Auf Grund des regnerischen Wetters der Vortage platzierten wir unsere Veranstaltung auf die vorgelagerte Wiese. Die Kinder und Eltern umsäumten ein riesiges Blumenherz, welches von den Kindern am Vormittag errichtet wurde. „Danke, danke liebe Mama“ sangen die Kinder schließlich aus vollster Kehle und rührten mit ihrem Gesang so manch Äuglein zu Tränen. Nun begannen die eigentlichen Verwöhn-Maßnahmen. Die Eltern legten ihre Yoga-Matten um das Herz herum und gemeinsam mit Melli und unseren Kindern sportelten sie zu vier kleinen Yoga-Einheiten. Ganz schön anstrengend! Während die Eltern sich im Anschluss bei einer Massage entspannen durften, mussten unsere jungen Masseure bei der Sonnen-Massage wiederum kräftig Hand anlegen. Viele bunte Blüten-Tatoos, die die Kinder bei ihren Eltern und die Eltern im Anschluss bei ihren Kindern anfertigten, rundeten den Wellness-Vormittag schließlich ab. Die Kinder bewirteten ihre Eltern nun mit Kuchen und durften sogar selbst einen süßen Happen zu sich nehmen, bevor sie gemeinsam die von ihnen gestalteten Einkaufsbeutel im Wald suchten.

 

Wer will fleißige Handwerker seh` n, der muss zu uns in den Kindergarten geh`n!“ Viele fleißige Hände schafften es, in nur 1,5 Stunden am 04. Mai den Waldkindergarten in einem neuen Licht erscheinen zu lassen. Die Kinder haben den Boden geputzt und neue Laubhaufen entstehen lassen und die Eltern hämmerten, reparierten, säuberten den Rest. Es waren sehr viele Eltern anwesend, so dass alle Aufgaben recht schnell erledigt waren: unser Stauräume unter dem Bauwagen wurden vom Dreck gereinigt, auch die Dächer der Rucksacklege und des Schattenkreises wurden gesäubert, die Tipihaut wurde neu verspannt und das Inlining gewaschen, das Team erhielt neue Sitzgelegenheiten im Morgenkreis und die Bänke im Schattenkreis wurden abermals neu verankert, auch die Terrasse erstrahlt neu, das Waldsofa und zwei Sitzkreise im Spielgruppenbereich erhielten neue Sitzmöglichkeiten, unsere Stauraumtür am Bauwagen kann endlich wieder gut verschlossen werden, der Tisch in der Spielgruppe wurde nochmals ausgebessert und die Toilette im Spielgruppenbereich neu verflochten. Im Vorfeld erhielten wir neuen Sand, den wir im Spiel- und Kindergartenbereich mit den Kindern gemeinsam verteilten. Vielen, vielen Dank allen fleißigen Helfern. Der Frühjahrsputz ist geschafft!

Viele engagierte Eltern organisierten unseren jährlichen Ostermarkt: es wurde gebastelt, gebacken, kreiert – das Ergebnis war großartig! Wieder einmal sorgte der Waldkindergarten für etwas zusätzlichen Glanz auf dem Kauferinger Wochenmarkt. Auch unsere Kinder waren aktiv, um den Kauf anzukurbeln. Im Vorfeld halfen sie mit kleinen Bastelarbeiten und beim Verkauf standen auch sie hinter dem Verkaufsstand und brachten die Ware an Frau und Mann. Natürlich durften sie auch wieder eine Kleinigkeit für ihre Brotzeit auf dem Markt einkaufen. So fanden Würstchen, Orangen, Karotten, farbige Eier, Brezeln, Fischbouletten, Paprika und Äpfel ihren Weg in die Brotzeittaschen unserer Kinder. Gemeinsam nahmen wir die Brotzeit auf dem Spielplatz ein. Hier verbrachten wir auch die Zeit zwischen den Marktbesuchen und die Zeit bis zum Ausklang unseres wunderbaren Ausflugs. Vielen Dank allen Helfer*innen!

Endlich war wieder Theaterzeit für unsere Waldkinder!

Auch das regnerische Wetter konnte unsere Vorfreude nicht trüben und so ging es von unserem Treffpunkt am Mutterturm zunächst auf einen nicht allzu weit entfernten Spielplatz. Dort angekommen, nutzten wir die verbliebene Zeit zum ausgiebigen Spiel. Pünktlich zur Brotzeit verließ uns der Regen, sodass wir unsere Stärkung noch auf dem Spielplatz einnehmen konnten. Satt marschierten freudig zum Theater.

Nachdem Eintreffen zogen sich unsere Kinder weitestgehend selbstständig ihre Matschkleidung sowie Schuhe aus und türmten sie zu kleinen Haufen. Nach einer Toilettenrunde hieß es noch warten, bis es endlich losging. Geduldig harrten wir im Vorraum des Theaters aus, bis wir endlich unsere Plätze im Saal einnehmen durften. Die Spannung stieg, als sich die Lichter verdunkelten und leises Vogelgezwitscher vernommen werden konnte. Endlich startete das Theaterstück nach dem gleichnamigen Bilderbuch „Herr Eichhorn und der erste Schnee“. Während wir im Kindergarten den Schnee bereits gefunden hatten, wartete Herr Eichhorn verzweifelt auf erste Schneeflocken. Beim Warten und Suchen erhielt das Eichhörnchen Unterstützung von einem kleinen Igel und einem wirklich riesigen Bären. Dabei entstanden so einige lustige Momente, die uns alle zum Lachen einluden. Während es teilweise sehr unruhig in den hinteren Reihen des Saales war, folgten unsere Kinder dem Spiel auf der Bühne aufmerksam und ausdauernd.

Wir waren mächtig stolz auf unsere Waldkinder, sie haben das toll gemacht!

Im Anschluss hieß es wieder: rein in die Matschklamotten und auf zum Spielplatz. Dort war noch genügend Zeit zum Spielen und Toben, bevor unser Ausflugstag sich dem Ende neigte und erste Eltern ihre Kinder abholten.

Nachdem unser erster geplanter Theaterbesuch im November leider ausfallen musste, freuten wir uns auf die vorweihnachtliche Vorstellung: „Alle Jahre wieder – zwei Rentiere singen Weihnachtslieder“ mit dem Musiktheater Mär aus Hamburg.

Bevor es jedoch ins Theater ging, trafen wir uns am Mutterturm in Landsberg und liefen zunächst zum Spielplatz an der Lechstraße, wo die Kinder sich bis zum endgültigen Abmarsch in die Stadt vergnügen durften. Wir konnten im Theater die obere Etage in Beschlag nehmen. Die Kinder hatten so genügend Platz, um sich selbstständig auszuziehen und ihre Sachen zu ordnen. Nach der gemeinsamen Brotzeit nutzten wir die noch vorhandene Zeit, um all unsere Weihnachtslieder zu proben, denn schließlich wollten wir bei der Vorstellung brillieren.

Aufgeregt nahmen wir im Theatersaal Platz. Schon bald wurde es dunkel und die beiden Rentiere Hannes und Peter stellten sich vor. Sie warten auf den Weihnachtsmann. Zur Überbrückung sangen sie Weihnachtslieder, lauschten dem Winter und erforschten den Klang und Genuss der fünften Jahreszeit. Erfolgreich nahmen sie die Kinder mit, die sich lebhaft an deren Späße mitfreuten und sie beim Singen begleiteten.

 

Ein ganz großes Dankeschön geht an alle Eltern, die unseren Arbeitsdienst mit ihrem Geschick, ihrer Zeit, ihren Ideen, ihren Kuchenspenden, ihrem Werkzeug, … unterstützt haben. Dank so vieler zupackender Hände haben wir sehr viel erreicht, so dass nunmehr sowohl der Kindergarten als auch die Waldspielgruppe im neuen Glanz erstrahlen. Wir haben alle Dächer von Unrat befreit, Spinnenweben entfernt, unser Tipi neu verspannt, den Kompost neu gestaltet, unserer Pieselstelle ein neues Gewand verpasst, Totholz im Wald verteilt, Sitzgelegenheiten erneuert, das Schaukelgerüst entfernt, viel Brennholz und Bastelmaterial erschaffen, die Holzlege neu sortiert… Dank des Einsatzes zahlreicher Motorsägen können wir nun auch wieder unseren alten Weg nutzen, um den Wald gen Osten zu verlassen. Schön, dass auch so viele Kinder zugegen waren und uns auf ihre Art und Weise unterstützten. Es wuselte einfach überall! Kerstin Riedel

Traditionell besuchten wir auch in diesem Kindergartenjahr den Erntedank-Altar - in diesem Jahr jedoch bei hochsommerlichen Temperaturen. Für diesen Anlass zeigten wir uns erstmalig in unseren neuen blauen T-Shirts. Wir starteten mit unserer Wanderung bei uns im Wald. Dank der Eltern konnten wir ohne Ballast laufen, denn sie hatten unsere Rucksäcke bereits vor Ort abgestellt.  Unsere Paten machten einen tollen Job, indem sie ihre Patenkinder liebevoll und sicher zum Spielplatz führten. Auf diesem Zwischenziel nahmen wir sofort unsere Brotzeit ein, bevor sich die Kinder auf die Spielgeräte stürzten. Bis zum Weiterziehen in die Kirche wurden diese ausgiebig ausprobiert. Auch der Marsch zur Kirche verlief zügig, so dass wir reichlich Zeit zum Betrachten der Kirche und vor allem des Altars hatten. Die Kinder entdeckten so manches Obst und Gemüse und wir überlegten gemeinsam, warum sich diese Gaben auf dem Altar befinden. Vor dem Verlassen der Kirche durften die Kinder die verschiedenen Getreidekörner erfühlen. Zurück auf dem Spielplatz krönten wir unsren Kartoffelkönig und nutzten bis  zur Abholung nochmals die tollen Spielgeräte.Kerstin Riedel

Es war wieder soweit – unsere jährliche Kartoffelernte stand vor der Tür! Strahlender Sonnenschein und für die Jahreszeit viel zu warme Temperaturen empfingen unsere kleinen Landwirte auf dem Kartoffelacker in Reisch. Schon nach den anfänglichen Anstrengungen fielen die ersten Jacken und Hosen der Hitze zum Opfer und nach nur kürzester Zeit waren bereits unsere vier Kartoffelsäcke voll – eine unglaubliche Leistung unserer anstrengungsbereiten und hochmotivierten Kinderschar! Natürlich ließ uns das in unserem Bemühen nicht nachlässig werden, denn schließlich wollte der Kartoffelkönig gefunden werden. Es stellte sich jedoch schon bald heraus, dass die Kartoffel von stolzen 476 Gramm, die bereits in den ersten Minuten zu Tage gefördert wurde, an Gewicht nicht zu übertreffen war. Unseren diesjährigen Kartoffelkönig fand unsere Magda! Die Hitze und Anstrengung forderte jedoch heute früher als gewohnt ihren Tribut – die Mägen knurrten! Also entschlossen wir uns zu einer vorzeitigen Brotzeit, die wir direkt auf dem Acker einnahmen. Mit neuen Kräften setzten wir unsere Arbeit im Anschluss fort, aber in den Köpfen schrie es nach SPIELPLATZ! Ein verdienter Lohn, wie das Team fand, und so machten wir uns auf den Weg zum Spielplatz. Erstaunt konnte man feststellen, dass es sehr wohl noch Kraftreserven gab, denn voller Energie und Tatendrang wurde dieser vereinnahmt und sich nur wenige Verschnauf- und Brotzeitpausen gegönnt. Die Geschichte vom Kartoffelkönig rundete den wunderschönen Tag schließlich ab. Mit einem Eimerchen Kartoffeln und vielen tollen Erinnerungen entließen wir unsere Landwirte in das Wochenende. Ein ganz herzliches Dankeschön geht an Herrn Laber, der uns diverse Ackerstreifen nunmehr zum dritten Mal zur Verfügung stellte.Kerstin Riedel


Weitere Meldungen finden Sie in unserem Archiv für ältere Meldungen.